4 Digital Marketing Trends fĂŒr 2023, die Sie kennen sollten

AdWordsAllgemein 14. September 2022

4 Digital Marketing Trends fĂŒr 2023, die Sie kennen sollten

Was ist Digital Marketing?

Digitales Marketing, auch als Online-Marketing bekannt, ist ein Sammelbegriff fĂŒr sĂ€mtliche Marketing-Maßnahmen, die online ausgefĂŒhrt werden. Beim Marketing ging es schon immer um das Erreichen der eigenen Zielgruppe am richtigen Ort und zur richtigen Zeit. Heute und auch zukĂŒnftig bedeutet das, dass Sie Ihre Kunden dort ansprechen mĂŒssen, wo sie ihre meiste Zeit verbringen: im Internet.

Das Digital Marketing setzt sich aus einer Vielzahl an Praktiken zusammen, die sich in einem stĂ€ndigen Wandel befinden, genauso wie auch das Internet und dessen Technologien. FĂŒr eine erfolgreiche Marketingstrategie ist vor allem eines wichtig: die richtige Kombination dieser Praktiken.

Durch Suchmaschinenoptimierung können Sie Ihre WebprĂ€senz in den organischen Suchergebnissen verbessern. Ihre PrĂ€senz in den sozialen Medien kann dabei helfen, Markenbekanntheit zu gewinnen. Durch Automation können Sie Zeit sparen. Wenn Sie schnell prĂ€sent in den Suchergebnissen sein wollen, dann können Sie eine Anzeige ĂŒber Google Ads schalten.

Der Nutzer von heute wechselt problemlos zwischen PosteingÀngen, sozialen Netzwerken, Computern, Tablets und Smartphones und erwartet, dass Sie prÀsent sind und ihm eine wirklich integrierte Nutzererfahrung bieten.

Dies sind nur wenige Beispiele einer Vielzahl an Online-Marketing-Maßnahmen, welche durch die zahlreichen Google und Facebook Updates immer wieder einer konstanten Optimierung bedingen.

4 Digital Marketing Trends fĂŒr 2023

Die Anzahl der Internetnutzer ist in den letzten Jahren enorm angestiegen. Der Anteil an Personen in Deutschland, die sich im Internet aufhalten, betrug 2021 94 Prozent. Auch die HĂ€ufigkeit der Internetnutzung ist – vor allem durch die Pandemie – deutlich mehr geworden. Im Jahr 2021 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren rund 32,4 Millionen Personen, die mehrmals pro Tag das Internet nutzten.

Der Werbemarktanteil fĂŒr digitale Medien soll 2023 bei 62 Prozent liegen (Quelle: Statista).

Heutzutage sollte das digitale Marketing also in jedem GeschÀftsaspekt integriert sein.

Sie sollten fĂŒr Ihr Unternehmen eine Marketingstrategie wĂ€hlen, die auf aufkommende VerĂ€nderungen reagiert. Aus diesem Grund haben wir fĂŒr Sie im Folgenden die wichtigsten Digital Marketing Trends fĂŒr 2023 zusammengefasst.

Cookies gehören zu den wichtigsten Bestandteilen des Online-Marketing. Ihr Tracking gilt als etablierte Methode, um Nutzer im Internet zu identifizieren. Dies macht es möglich, personalisierte Werbung zu schalten. Mit den Daten von Drittanbieter Cookies lĂ€sst sich ein umfassendes Nutzerprofil erstellen, da das Userverhalten webseitenĂŒbergreifend und ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum hinweg erfasst wird, ohne dass sich der Nutzer auf der Website anmelden muss.

Durch staatliche Vorschriften wie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und eine Sensibilisierung der User fĂŒr den Schutz der PrivatsphĂ€re wĂ€chst der Druck auf das Marketing. Denn oft werden die Cookies ohne die Zustimmung des Endnutzers gesetzt.

Mehrere große Browser, darunter auch Google Chrome, kĂŒndigten an, die UnterstĂŒtzung fĂŒr Cookies von Drittanbietern einzustellen. Google kĂŒndigte an, die Drittanbieter Cookies 2023 zu blockieren.

Das Ende der Cookie-Ära bedeutet aber nicht das Ende der Personalisierung. Marketing- und Werbetreibende mĂŒssen jetzt handeln, um Nutzern auch zukĂŒnftig personalisierte Werbung anbieten zu können. Wichtig ist also, dass bereits jetzt eine gut durchdachte Strategie fĂŒr das nĂ€chste Jahr entwickelt wird.

Die Privacy Sandbox von Google soll eine Alternative sein, um auf Benutzerinformationen zuzugreifen, ohne die PrivatsphĂ€re zu beeintrĂ€chtigen. Diese soll frĂŒhestens im Sommer 2023 zum Einsatz kommen. Ob es in der EU ĂŒberhaupt dazu kommen wird, ist allerdings fraglich, denn bislang ist offen, ob die Lösungen mit europĂ€ischen Datenschutzrichtlinien ĂŒbereinstimmen.

Google Analytics 4 lÀutet die nÀchste Generation von Google Analytics (Universal Analytics) ein. Dabei geht Google einen radikalen Schritt und stellt Universal Analytics Ende 2023 komplett ein.

Ab dem 1. Juli 2023 fließen keine neuen Daten in Universal Analytics ein. Wenn Sie weiterhin mit Google Analytics arbeiten wollen, mĂŒssen Sie spĂ€testens ab dem zweiten Halbjahr 2023 Google Analytics 4 verwenden.

Die EinfĂŒhrung von GA4 bringt viele Neuerungen im Vergleich zum VorgĂ€nger mit sich. Mit diesen Anpassungen reagiert Google auf die zunehmenden VerĂ€nderungen des Marktes und des Nutzerverhaltens. Mit Google Analytics 4 wird erstmals das Tracking ohne Cookies RealitĂ€t.

Marketingautomationund KĂŒnstliche Intelligenz sind zwei wichtige Themen, die Sie vor allem fĂŒr 2023 im Hinterkopf behalten sollten. KI-basierte Marketing Automation wird immer besser, so dass wir uns aktuell in einer Transformation im Marketing und Vertrieb befinden.

Auch Google setzt immer mehr auf maschinelles Lernen und automatisierte Algorithmen. Zuletzt wurde in der Werbeplattform Google Ads die Performance Max eingefĂŒgt: Ein neuer Kampagnentyp von Google, der gleichzeitig mehrere KanĂ€le sowie Formate abdeckt und Gebote, Budgetzuweisung, Platzierungen und Werbemittel automatisiert.

FĂŒr 2023 und 2024 werden Automatisierung und KI einen noch grĂ¶ĂŸeren Raum im Marketing einnehmen als zuvor, so dass Werbetreibende vor allem eine gute Datengrundlage bereitstellen sollten, um optimal von der Automation zu profitieren.

Das Surfen mit dem Handy hat im Laufe der letzten Jahre enorm zugenommen, wĂ€hrend andere Bereiche, wie beispielsweise TV, abgenommen haben. Dieser Wechsel wurde auch im Marketing aufgegriffen, so dass laut Statista (Quelle: Statista) 2023 die Werbeausgaben fĂŒr Mobile Ads die Ausgaben fĂŒr Desktop Ads ĂŒbertreffen werden.

Mittlerweile erfolgt ein Großteil der Abwicklung von privaten als auch beruflichen GeschĂ€ften ebenfalls ĂŒber das Smartphone. Es fungiert als Zentrale, welche unseren Alltag regelt.

FĂŒr Werbetreibende bedeutet dies, sich vermehrt mit speziell auf Smartphones ausgerichtete Werbung zu befassen und auch deren technologische Entwicklungen nicht außen vor zu lassen. Die Voice Search ist eine der meist genutzten Features, die natĂŒrlich auch die Art und Weise beeinflusst, in welcher Form eine Suchanfrage getĂ€tigt wird. Auch das Scannen von Produkten mittels Google Lense beeinflusst das Nutzerverhalten.

Dies sind nur zwei von vielen Beispielen, warum Werbetreibende auch in Zukunft vermehrt Mobile Ads schalten und auf die mobile Nutzung hin optimieren sollten.

Die AdPoint ist Ihr Partner fĂŒr die Zukunft

Die Welt wird immer dynamischer und Prozesse mĂŒssen der Schnelllebigkeit entsprechend flexibel sein.

Gerne beraten wir Sie zu den Möglichkeiten fĂŒr Ihre digitale Werbung fĂŒr das Jahr 2023.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

    Mit Absenden dieses Formulars bestÀtige ich, die Datenschutzinformationen zur Kenntnis genommen zu haben.