10 Tipps fĂŒr eine erfolgreiche Neukundengewinnung mit Google Ads

AdWordsAllgemein 15. April 2022

10 Tipps fĂŒr eine erfolgreiche Neukundengewinnung mit Google Ads

Google Ads Anzeigen können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, neue Kunden zu gewinnen. Google Ads Anzeigen können aber auch zur Kostenfalle werden. Werden Ads Anzeigen „ins Blaue hinein“, also ohne Vorbereitung geschaltet, dann kann es passieren, dass die Anzeigen Monat fĂŒr Monat Kosten produzieren, ohne wirklich den potenziellen Neukunden zu erreichen. Eine gut durchdachte Google Ads Kampagne kann allerdings auch zu einer sprudelnden Quelle neuer Kunden werden.

Suchmaschinenoptimierung vs. Suchmaschinenmarketing

Es gibt verschiedene Wege, die Suchmaschine zu nutzen, um neue Kunden zu gewinnen. Google Ads gehört dabei zur Kategorie des Suchmaschinenmarketings. Dem gegenĂŒber steht die Suchmaschinenoptimierung. Moment mal: „Suchmaschinenoptimierung“ – Was habe ich denn damit zu tun, wie die Suchmaschinen ihre Algorithmen optimieren? Zugegeben, der Begriff fĂŒhrt uns auf die falsche FĂ€hrte. NatĂŒrlich geht es darum, meine Webseite soweit zu optimieren, dass die Suchmaschine Gefallen daran findet. Das Ergebnis dieser Arbeit zeigt sich dann in den organisch generierten Suchergebnissen. Wird eine Website unter bei einer Suche mit relevanten Keywords unter den ersten zehn Suchergebnissen angezeigt, dann kann das zu neuen Besuchern und zu neuen Kunden fĂŒhren. Suchmaschinenoptimierung kann zu einer langen Reise werden und auch das Alter Ihrer Webseite spielt fĂŒr die Algorithmen von Google eine nicht unwesentliche Rolle. Schnellere Ergebnisse erzielen Sie mit dem Suchmaschinenmarketing ĂŒber Google Ads. Was Sie heute in Google Anzeigen investieren, können Sie schon morgen in Gestalt neuer Kunden ernten.

Google Ads Anzeigen: Klein, aber prominent platziert

Die meisten Google Ads Anzeigen werden als Textanzeigen dargestellt. Ein Titel, eine kurze Beschreibung und der Link. Recht unscheinbar, so könnte man meinen. TatsĂ€chlich sind Google Ads Anzeigen bis heute eine wichtige Grundlage fĂŒr den wirtschaftlichen Erfolg der Suchmaschine Google. Also ganz so unscheinbar können diese Anzeigen dann doch nicht sein. Das liegt vor allem auch an der prominenten Platzierung der Anzeigen. Sie werden (im Idealfalle) auf der ersten Seite von Google oberhalb der organischen Suchergebnisse platziert. Bevor das Auge des Suchenden die anderen aufgefĂŒhrten Inhalte findet, muss es zunĂ€chst einmal an Ihrer Ads Anzeige vorbei. Und was passiert, wenn ein Suchender Ihre Anzeige konsequent ignoriert? Dann mĂŒssen Sie auch nicht dafĂŒr bezahlen. Sie zahlen bei Google Ads nur fĂŒr den Klick. Und Millionen von Suchanfragen bei Google setzen ein hohes Potenzial an möglichen Klicks.

Neue Kunden gewinnen mit Google Ads

Ob eine Google Ads Kampagne tatsĂ€chlich zu neuen Kunden fĂŒhrt liegt in der Hand des Nutzers. Google stellt das Werkzeug zur VerfĂŒgung, was der Google Kunde daraus macht, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Der Erfolg bei Google Ads beginnt mit der Ansprache der passenden Zielgruppe, fĂŒhrt ĂŒber den optimierten Anzeigentext und hat am Ende natĂŒrlich auch mit der QualitĂ€t Ihrer Webseite zu tun. Hier folgen 10 Tipps fĂŒr die erfolgreiche Neukundengewinnung ĂŒber Google Ads.

 

1. Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen

WofĂŒr interessiert sich Ihr potenzieller Neukunde? Wonach sucht Ihre Zielgruppe? Das sind Fragen, die den Erfolg Ihres Angebots generell betreffen. Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto direkter können Sie auch Lösungen anbieten. Und das zahlt sich auch fĂŒr das Suchmaschinenmarketing bei Google Ads aus. Erreichen Sie die falsche Zielperson, so wird gar nicht erst auf Ihre Anzeige weitergeklickt. Und falls doch, dann verlĂ€sst der Besucher Ihr Angebot so schnell wieder, wie er auf Ihre Seite gekommen ist. Ein Neukunde wird das nicht. Sammeln Sie Informationen ĂŒber Ihre Zielgruppe. Finden Sie heraus:

  • Mit welchen Begriffen sucht die Zielgruppe nach Dienstleistungen oder Produkten?
  • Welche Lösung benötigt der Adressat?
  • Welche persönlichen Merkmale kennzeichnet die Zielgruppe?
  • Über welche Darstellungsform können Sie den Adressaten erreichen?

Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto leichter gelingt es Ihnen auch, Suchanfragen direkt mit Lösungen zu beantworten. Diese Lösung stellen Sie kurz und knapp und doch aussagekrĂ€ftig in Ihrer Google Anzeige dar. Der Klick auf die Anzeige fĂŒhrt den neuen Kunden direkt zur Bestellung der Lösung. Je kĂŒrzer der Weg von der Suchanfrage bis zur Lösung, desto besser fĂŒr den Kunden. Doch dazu spĂ€ter mehr.

 

2. Vermeiden Sie Kostenfallen bei Google Ads

 

Google rechnet Ihre Anzeige nach dem „Cost-per-Click“ Verfahren ab. Kosten fallen also erst dann an, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt. Das klingt fair, kann aber auch zur Kostenfalle werden, wenn die falschen Nutzer auf die Anzeigen klicken. Oder wenn der Anwender auf Ihrer Webseite nicht das findet, was die Anzeige verspricht. Sie haben im Kontext der Google Anzeigen die Möglichkeit, ein Höchstgebot und das Tagesbudget festzulegen. Über das Tagesbudget können Sie exakt berechnen, welches Werbebudget Sie in Ihre Anzeige investieren möchten. Sie haben auf diese Weise eine gute Kontrolle ĂŒber Ihren monatlichen Werbeeinsatz. Google Ads Anzeigen funktionieren wie eine Börse. Gibt es viele Mitbewerber, die bereit sind einen hohen Preis fĂŒr ihre Anzeige zu bezahlen, dann kann Google Ads richtig teuer werden. Hierbei kommt das Höchstgebot zum Tragen: Definieren Sie, was Ihnen ein Klick wert ist. Hat ein Mitbewerber sein Tagesbudget fĂŒr Anzeigen ausgespielt, dann kann der Preis pro Klick auch wieder sinken.

 

Die Kosten fĂŒr Google Ads hĂ€ngen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Vom Keyword selbst: Gibt es mehr Mitbewerber, die Anzeigen zu einem Keyword schalten, dann wird die Anzeige teurer.
  • Vom QualitĂ€tsfaktor: Google berĂŒcksichtigt auch die QualitĂ€t und Relevanz Ihrer Website in Bezug auf ein bestimmtes Keyword. 
  • Vom Zeitpunkt der Anzeigenschaltung: Zu welcher Uhrzeit wird Ihre Anzeige geschaltet? Hat das Thema saisonalen Bezug? Vermutlich wird der Klick auf eine Anzeige zu einer Ferienwohnung an der Nordsee im Sommer teurer als im Herbst.
  • Von der Position Ihrer Anzeige: Es musst nicht immer der erste Platz sein. HĂ€ufig platziert Google mehrere Anzeigen untereinander. Auch fĂŒr den zweiten oder dritten Platz „fĂ€llt noch genug vom Kuchen ab“. Anzeigen, die auf den unteren RĂ€ngen platziert sind, sparen das Werbebudget.

 

3. Der perfekte Anzeigentext

 

Eine Überschrift, ein paar Zeilen fĂŒr die Beschreibung und der Link. Mehr wird oft nicht ausgeliefert im Zusammenhang mit einer Ads Anzeige. Es ist schon eine regelrechte Kunst, darin alles zu platzieren, was den Kunden zu einer Kaufentscheidung bewegen soll. Es ist die Kunst, mit wenigen Worten viel zu sagen. Und das am besten so ansprechend, dass der Neukunde mehr davon erfahren möchte. Der perfekte Anzeigentext beinhaltet außerdem die Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens, Ihres Produktes, das Haupt-Keyword und am besten gleich die Lösung fĂŒr das Problem oder die Frage des neuen Kunden. Ja, der Anzeigentext fĂŒr Google Ads ist schnell geschrieben. Aber vielleicht ist ein ausgefeilter Text, an dem Sie etwas lĂ€nger arbeiten und der alles ausschöpft, was die Zeilen hergeben, am Ende auch die effektivere Anzeige? So kurz der Text auch sein mag, lassen Sie ihn einmal durch die Rechtschreibkorrektur laufen, bevor Sie ihn bei Google veröffentlichen. Rechtschreibfehler in der Ads Anzeige sind ein absoluter „No-Go“. Erzielen Sie Aufmerksamkeit mit Ihrem Text, ohne all zu reißerisch zu wirken. Nicht jeder Satz benötigt drei Ausrufezeichen. Es hilft Ihnen auch nicht weiter, Ihre komplette Anzeige in Großbuchstaben zu formulieren. Im Regelfall kommen solche Anzeigen gar nicht erst durch die QualitĂ€tskontrolle von Google. 

  • Schauen Sie sich auch einmal an, wie Ihr Anzeigentext rein optisch wirkt. Jeder Text hat auch eine Ă€sthetische Note. Nun werden Ads Anzeigen bei Google in aller Regel responsive ausgeliefert. Das bedeutet: Auf unterschiedlichen EndgerĂ€ten sehen die Anzeigen auch unterschiedlich aus. Google bietet Ihnen allerdings auch eine Vorschau der hĂ€ufig dargestellten Formate an. Vier Augen sehen mehr als nur zwei: Sie selbst finden natĂŒrlich alles schön, was Sie da formuliert haben. Was sagt ein Mitarbeiter zu Ihrem neuen Anzeigentext? Springt die Anzeige förmlich ins Auge oder fĂ€ngt das Auge an zu stolpern? Ihre Anzeige bietet Raum fĂŒr zwei bis drei SĂ€tze. Welcher Satz sollte am Anfang Ihrer Anzeige stehen, welcher am Ende. Spielen Sie alle Optionen durch und testen Sie die Wirkung.

 

4. Optimieren Sie Ihre Anzeige nach dem QualitÀtsfaktor

 

Der QualitĂ€tsfaktor von Google Ads bewertet jedes Keyword auf einer Skala von eins bis zehn. Diese Bewertung zeigt Ihnen die Relevanz der unterschiedlichen Suchbegriffe. Diese Relevanz ergibt sich einerseits aufgrund der Klickrate, aber auch in Hinsicht auf die Nutzererfahrung der Zielseite. Nutzen Sie den QualitĂ€tsfaktor fĂŒr die Optimierung Ihrer Kampagne und analysieren Sie auch die Bewertung der unterschiedlichen Komponenten, aus denen sich der QualitĂ€tsfaktor zusammensetzt. Ein schwacher QualitĂ€tsfaktor kann dazu fĂŒhren, dass Sie einen höheren Preis fĂŒr Ihre Anzeige bezahlen mĂŒssen. Umgekehrt gesagt, bedeutet dies aber auch, dass Sie Kosten fĂŒr Ihre Anzeige sparen, wenn Sie die QualitĂ€tsfaktoren optimieren.

 

5. Gute Keywords – schlechte Keywords

 

Google Ads schlĂ€gt Ihnen eine Vielzahl an Keywords fĂŒr Ihre Kampagne vor. Doch nicht die QuantitĂ€t der Keywords ist fĂŒr die erfolgreiche Ads Werbung ausschlaggebend, sondern die QualitĂ€t. Konzentrieren Sie sich auf die erfolgreichen Keyword-Kombinationen. Kombinieren Sie einen allgemeinen Begriff mit spezifischeren AusdrĂŒcken. Das können dann Ihr Hauptprodukt und verschiedenen Typen sein. Sie können Ihre Auswahl auch mit beliebten Attributen (online, reduziert, gĂŒnstig) kombinieren. Oder auch mit einer Handlungsaufforderung (kaufen, bestellen). Auch bestimmte Kaufanreize können interessant sein. So etwa Ihre schnelle Lieferung oder die Trusted-Shop-Garantie. Beziehen Sie auch die Kaufmotivation Ihrer Zielgruppe in die Auswahl der Keywords mit ein. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Keywords als „exact match“ zu definieren. Auf diese Weise können Sie ausschließen, dass Ihre Anzeige bei Suchanfragen geschaltet wird, die Ă€hnlich klingen, aber keine tatsĂ€chliche Relevanz fĂŒr Ihr Angebot haben. Achten Sie auch auf die Mehrdeutigkeit von bestimmten Keywords. Der Begriff „Angel“ wird sowohl vom Fischer gesucht, wie auch vom Handwerker. Eine Birne kann sowohl ein Leuchtkörper sein, wie auch ein Nahrungsmittel. Google gelingt es zunehmend, Polysemie bei der Platzierung von Anzeigen korrekt zu erkennen. Aber behalten Sie selbst auch im Blick, ob die Klicks Ihrer Anzeige nun nach einem TurngerĂ€t oder einem Reittier suchen, wenn sie den Begriff „Pferd“ in die Suchanfrage eingegeben haben. Kombinieren Sie bei Bedarf Ihr Keyword mit anderen Begriffen, die inhaltliche Klarheit herstellen.

 

6. Customer Journey – Ein Kunde auf der Reise

 

In der Urlaubszeit lieben wir lange Reisen. Auf der Suche nach Lösungen, sollte die Reise möglichst kurz sein. Vom ersten Kaufimpuls bis zum Vertragsabschluss darf es keine großen Umwege geben. Mit der Google Ads Werbung können Sie diesen Verlauf der Reise verkĂŒrzen. Lenken Sie die Aufmerksamkeit des Neukunden zielgerichtet auf Ihr Angebot. Zeigen Sie ihm zielgerichtet die entsprechende Lösung auf. Diese Lösung kann der Kunde dann auf Ihrer Webseite direkt bestellen. Nutzen Sie hierzu auch das Conversion-Tracking von Google-Ads.

 

7. Nutzen Sie den Webplaner von Google Ads

 

Mit dem Webplaner von Google können Sie nicht nur definieren, wie oft Ihre Anzeige geschaltet wird, sondern auch den gewĂŒnschten Zeitpunkt festlegen. Analysieren Sie, wann Ihre Zielgruppe online ist und wann Ihr Angebot gesucht wird. Vielleicht hat Ihr Angebot auch zu bestimmten Uhrzeiten eine besondere Relevanz? Was nĂŒtzt einem Autofahrer die Anzeige fĂŒr Ihre Pannenhilfe, die Sie in der Nacht gar nicht anbieten? Oder eine telefonische Seelsorge, die zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht abgerufen werden kann? Vielleicht kann es auch sinnvoll sein, die Öffnungszeiten Ihres Ladenlokals mit dem Webplaner abzustimmen. Es ist allerdings nicht immer sinnvoll, die Werbeanzeigen vollstĂ€ndig auszublenden, wĂ€hrend Ihr GeschĂ€ft geschlossen ist. So wird ein Discobesuch etwa auch am Nachmittag schon fĂŒr die Abendstunden geplant. Schade, wenn Sie dann nicht sichtbar sind.

 

8. Lokalisieren Sie Ihre Anzeige

 

Mit einer ortsbezogenen Anzeige können Sie regional begrenzte Dienstleistungen prĂ€sentieren. Das ist etwa fĂŒr Ladenlokale oder auch fĂŒr Lieferdienste relevant. Sie können mit dieser Option örtliche Beratungsangebote, Hotels oder die Produkte von Ihrem Biohof optimal prĂ€sentieren. Grenzen Sie Ihre Kampagne nach LĂ€ndern, dem Bundesland oder Ihrer Stadt ein. Sie können auch einen Umkreis Ihrer Region vorgeben. Mit der regionalen Eingrenzung können Sie vermeiden, dass Ihre Anzeige Interessenten vorgelegt wird, die Ihr Angebot vermutlich gar nicht nutzen können und werden. 

 

9. Nutzen Sie Anzeigenerweiterungen

 

Google Ads Anzeigen sind recht kurze Texte, die aber eine große Wirkung haben können. Mit Hilfe der Anzeigenerweiterungen können Sie Ihre Google Werbung ein bisschen „tunen“. Sie haben ĂŒber die Anzeigenerweiterung die Möglichkeit, Ihren Standort in der Anzeige zu platzieren oder auch eine Telefonnummer hinzufĂŒgen. Auch Sitelinks, Bewertungen, Snippets und Apps sind möglich. NatĂŒrlich wird der Aufwand fĂŒr eine Anzeige auch etwas grĂ¶ĂŸer, wenn sie Anzeigenerweiterungen nutzen. Und Sie haben keine Garantie, dass die Erweiterungen auch immer angezeigt werden. Das entscheidet das EndgerĂ€t, auf dem eine Anzeige ausgeliefert wird und nicht zuletzt auch der Algorithmus von Google. Werden die Anzeigenerweiterungen aber ausgespielt, dann kann das schon dazu fĂŒhren, dass Sie etwas mehr Aufmerksamkeit generieren.

 

10. Der Neukunde auf Ihrer Webseite

 

Ein Interessent hat von Ihrer Anzeige aus auf Ihre Webseite geklickt. Nun sollten sie den potenziellen Neukunden an die Hand nehmen und direkt zur Kaufentscheidung fĂŒhren. Und auch hier kann noch viel schief gehen. Was nĂŒtzen Ihnen höhere Besucherzahlen auf der Webseite, wenn diese nicht zur Bestellung fĂŒhren? Solche Besucher treiben am Ende nur die Kosten fĂŒr Ihre Ads Kampagne in die Höhe. ZunĂ€chst einmal benötigen Sie eine zeitgemĂ€ĂŸe und fehlerfreie Webseite. Achten Sie darauf, dass Ihr SSL-Zertifikat regelmĂ€ĂŸig erneuert wird. Eine Sicherheitswarnung des Browsers schreckt jeden potenziellen Neukunden ab. NatĂŒrlich muss Ihr Angebot auf jedem EndgerĂ€t optimal dargestellt werden. Hierbei genĂŒgt es nicht, die Anforderungen des „Mobile Friendly Checkers“ von Google zu erfĂŒllen. Auch wenn Sie rein technisch gesehen grĂŒnes Licht bekommen, bedeutet das nicht, dass alle fĂŒr die Kaufentscheidung wichtigen Elemente auch tatsĂ€chlich so platziert sind, dass der neue Kunde sie sofort nutzen kann und wird. 

Werben Sie mit Google Ads fĂŒr ein bestimmtes Produkt, dann sollte der Kunde mit dem Klick auf die Anzeige auch sofort die Zielseite des Produkts erreichen. Sie verlieren viele potenzielle BestellvorgĂ€nge, wenn der Kunde das Produkt von der Startseite Ihrer Domain erst wieder suchen muss. Das frustriert den Besucher, denn mit der Suche bei Google hatte er doch schon alles gefunden. FĂŒhren Sie den Kunden mit jeder Anzeige direkt zum passenden Produkt, zur Dienstleistung oder zur Lösung. Bieten Sie Ihm Möglichkeiten, direkt mit Ihnen zu Kommunizieren. Das Kontaktformular, die Servicenummer oder ein Chatfenster sollten niemals weit entfernt sein. Machen Sie es dem Kunden einfach, bei Ihnen zu bestellen. Je kĂŒrzer der Weg von der Suche bis zu der Bestellung desto besser fĂŒr den Kunden. Und fĂŒr Sie.